Berühmte unbekannte Gitarristen – Jean-Baptiste Lully

Lully kam eigentlich als Giovanni Baptiste Lulli aus Italien nach Frankreich und spielte Geige und Gitarre. Original Noten für die Gitarre sind wohl schwierig zu finden – Robert de Visee hat wohl einige Stücke von Lully veröffentlicht. Beispiele:

Menuet (einfach) aus Gentilhomme

Marche triomphale

 

 

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Klassische Gitarre, Musik | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Musik für Flöte und Gitarre

Kristi Benedick hat in ihrer Dissertation An annotated guide to flute and guitar music  an der University of Nevada, Las Vegas eine umfangreiche Liste der Kompositionen und Bearbeitungen für Flöte und Gitarre erstellt. Die Stücke sind in drei Schwierigkeitsstufen sowohl für die Flöte als auch die Gitarre eingeteilt und werden von der Autorin kommentiert. Es lohnt sich da mal reinzuschauen und nicht immer nur die altbekannten Gassenhauer der Literatur für Gitarre zu spielen.

Veröffentlicht unter Ensembles, Klassische Gitarre | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

APPs für Musiker – Noten Scanner und Player für 4.50 €

Mit dem SheetMusicScanner hat David Zemsky eine App programmiert, die sich so mancher Musiker schon lange gewünscht hat. Man kann mit dem Smartphone eine Seite mit gedruckten Noten scannen und danach abspielen. Das war bisher nur mit einem Flachbettscanner und teuren PC Programmen wie z.B. Finale möglich. Mit Noten Scanner geht das nun mit einem iPhone direkt from Notenständer. Beim Abspielen kann man das Instrument und das Tempo wählen. Das ist ideal um z.B. schwierige Stellen zu üben. Bei Streichinstrumenten (z.B. beim Üben mit meinem Kontrabass) kann man dabei die richtige Intonation hören und üben. Dabei kann man das Tempo, die Stimmung z.B. 442 Hz und das Instrument wählen.

Bei mehrstimmigen Stücken kann man einzelne Stimmen abspielen. Schwierige Stellen kann man durch anklicken gezielt starten. Damit kann man seine Stimme im Ensemble sehr gut üben.

Mit der Kamera des iPhone 10 kann man ganze DIN A4 Seiten einscannen, konvertieren und als MP3, MIDI, MusicXML usw an andere Anwendungen weitergeben. Bei Kameras mit geringerer Auflösung sollte man Teile im Querformat scannen. Die App setzt die Teile dann zu Seiten zusammen. Die Erkennung bei einstimmigen oder gut gedruckten Noten für Klavier oder Gitarre funktioniert die Erkennung der Noten sehr gut auch wenn Fingersätze eingetragen sind.

Beispiel:  Probleme treten auf wenn der Notendruck wie bei der Seite unten nicht ganz klar ist. Die Seite wurde mit dem iPhone X aus der Hand gescanned. Im Takt 5 Gitarre 2 sind Zahlen für den Fingersatz, ein Vorzeichen und ein Akkord sehr eng gedruckt. Da hat der Notenscanner ein Problem. Das kann man bei der Wiedergabe des MP3 Audios (siehe unten) hören. Solche Probleme kann man meist durch Scannen mit höherer Auflösung im Querformat lösen. Bei hartnäckigen Fällen mache ich zunächst eine Kopie der Seite und überstreiche lästige Störzeichen mit TippEx. Nicht sehr elegant aber wirksam. Man kann die Noten aber auch mit einem Flachbettscanner einscannen und das JPEG Bild mit einem „Radierer“ reinigen. Anschlißend wird das bereinigte Bild in Noten Scanner importiert.

 

Nach der Konversion kann man die Noten als Musikfile  z.B. MP3 File ( als PDF, Music XML u.a. exportieren und mit anderen APPs bearbeiten.

Unschlagbar ist der Preis von 4.50€ für die Notenscanner App. Ähnliche Programme wurden bisher zu Preisen > 50 € angeboten. Für ANDROID Smartphones gibt es mehrere  ähnliche APPs z.B.  Forte Scan für Preise zwischen 19 € )Basic) und 189 €  Premium.

Für Android und iOS wird die App Musicnotes  Sheet Music  Player

kostenlos angeboten.

Veröffentlicht unter Musik, Software | Kommentar hinterlassen

Gitarren Konzert in Böblingen am 16.März 2019

krumlov-schloss-small

Moldau in Cesky Krumlov

Das Gitarrenorchester des ZOBB Böblingen gibt am 16.3.2019 um 19 Uhr ein Konzert in der Paul-Gerhardt-Kirche in Böblingen, Berliner Straße 39.

Im Rahmen Von der Elbe zur Wolga – Musik aus Osteuropa spielt das Gitarrenorchester unter der Leitung von Alon Wallach. Als Gäste wirken mit:

  • Marie Louise, Gesang
  • Zura Dzagnize, Gitarre
  • Trio Rivkele, Gesang – Cello – Gitarre

Musik zum Thema gibt es von Komponisten aus West und Ost. In der Pause gibt es stilecht russisches Finger Food. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

PS Auf der Seite Kammermusik für Gitarre findet man Kompositionen von: Sofia Gubaidulina ( u.a. Violinkonzert für Anne Sophie Mutter) und Komponisten aus Tschechien und Donauschwaben (Hrsg. Metz, Franz) sowie Transkriptionen des litauischen Komponisten M.K. Ciurlonis. Wer noch weiter nach Osten will:  Musik für Gitarre aus Indien

Veröffentlicht unter Bass, Ensembles, Klassische Gitarre, Musik, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Rhythmus – mal anders gesehen

Klassische Gitarristen sind meist mit den Tönen beschäftigt und vernachlässigen wie auch ich gerne den Rhythmus. John Varney (YouTube) verwendet eine interessante Darstellung von Rhythmen in einem Kreis. Das hat den Vorteil daß man mit den Augen nicht den Notenlinien folgen muss. Man kann auch die Rhythmen von mehreren Instrumenten auf mehreren Kreisen anordnen und komplexe Rhythmen besser verstehen. Mit dem System lassen sich auch Betonungen, Offbeats usw mit farbigen Punkten darstellen. Verblüffend einfach und effektiv!

Veröffentlicht unter Bass, Klassische Gitarre, Musik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Komplexe Harmonisierung

Cowboys, Pfadfinder und Nonnen kommen bei ihren Liedern mit zwei (Horse with no name by America ) oder drei Griffen (Dominique )aus. Man kann einfache Lieder aber auch etwas interessanter begleiten.

Nick Homes zeigt mit 6 Versionen der Harmonisierung von Amazing Grace wie man ausgehend von der Basisversion zunehmend komplex harmonisieren kann. Dabei kann man natürlich auch übertreiben wie z.B. in Version 6.

| Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Bach für Babies

Klassische Musiker suchen verzweifelt nach neuen zahlenden Zuhörern. In der Oper oder in klassischen Konzerten sitzt meist nur noch die Generation Silberlocke, die häufig auch noch ihr Hörgerät falsch eingestellt hat.

Offensichtlich braucht man dringend eine Verjüngung des Publikums um den Exitus der klassischen Musik und die Arbeitslosigkeit der vielen Musiker zu verhindern.

In London feiert offensichtlich ein radikaler Ansatz Erfolge: Klassische Musik für Babies . Hier dürfen junge Mütter und Kinderhüter ihre Babies mitbringen. Man braucht keinen Babysitter zu engagieren und kann sich mit anderen Müttern treffen. Schon wenige Zuhörer im Alter von 2 bis 6 Jahren können den statistischen Altersdurchschnitt erheblich absenken.

Der Erfolg dieser Veranstaltungen könnte eine kleine Anregung auch für klassische Gitarristen sein, ihr Angebot zu überdenken. Bei Kammermusikkonzerten in der Residenz in Oettingen gibt es z.B. am Nachmittag vor dem Konzert mit Sologitarre eine Sonderaufführung für Kinder. Eine solche Aufführung ist für die Kinder vielleicht eine bessere Motivation als die üblichen Musikkreisel bei denen die Kinder nur erleben wie schwierig das Erlernen eines Musikinstruments ist.

| Kommentar hinterlassen