Franz Schubert und Vincenz Schuster

Schubert hat selbst sehr gut (auf seiner Stauffer) Gitarre gespielt und dabei auch den Gitarristen Vincenz Schuster kennengelernt. Für ihn schrieb er die Arpeggione Sonate (hier auf dem Cello gespielt) für ein Arpeggione ein Instrument das aus einer Kombination von Cello oder Tenor Gambe und Gitarre entstand. Im interessanten Musikinstrumenten Museum in Berlin (im Musikinstrumentenmuseum in Prag wird eine Arpeggione von Stauffer gezeigt)kann man ein schönes Exemplar besichtigen. Das Instrument hat 6 Saiten und Bünde wie eine Gitarre wird aber wie ein Cello gestrichen und in ähnlicher Haltung gespielt. Viele der einfachen Klavierstücke von Schubert sind sehr „gitarristisch“ geschrieben und können sehr gut auf der Gitarre gespielt werden (An den Mond PDF) . In der Royal Danish Library gibt es einige mittelschwere Stücke von Vincenz Schuster z.B. für Gitarre Solo: Ungarische Tänze, Variationen über ein böhmisches Volkslied u.a.

Da kann man einen recht guten Eindruck bekommen, was die Wiener Dilettanten im 19. Jahrhundert gespielt haben.

PS Auf der Homepage www.romantisches-lied.de von Stefan Niggl findet man schöne Bearbeitungen für Gitarre von Schubert Tänzen.

Advertisements

2 Antworten zu “Franz Schubert und Vincenz Schuster

  1. Pingback: Franz Schubert und die Gitarre | Böblingen Gitarre Blog

  2. Pingback: Franz Schubert und die Gitarre | Böblingen Gitarre Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s