Das Problem G-Saite

Eine Gitarre so rein (wohltemperiert) zu stimmen, ist selbst bei sehr guten klassischen Gitarren praktisch unmöglich und meist gar nicht erwünscht, da dann auch der Charakter der Gitarre verändert wird. Auch gute Klaviere werden von exzellenten Klavierstimmern nicht „rein“ gestimmt, sondern auf ein vom Solisten gewünschtes Klangbild eingestellt. Auf einer guten Gitarre ist heute meist nur die Nylon G-Saite in den höheren Lagen unrein. Das kann man mit einem digitalen Stimmgerät leicht nachprüfen. Spätestens ab dem 7. Bund sind die Töne auf der G-Saite zu hoch, was man auch durch Kompromisse bei der Grundstimmung kaum ausgleichen kann. Beim Solo Spiel kann man das meist durch Kompromisse bei der Stimmung ausgleichen. Spielt man aber mit anderen Gitarristen im Trio oder Quartett zusammen, so wird die Stimmung schnell problematisch. Seit längerem gibt es Karbon Saiten, die mir aber speziell bei den hohen Saiten zu „spitz“  klingen. Nun habe ich aber einen Tip und eine Probesaite Savarez KF Sol-G-3-543 J (Alliance High Tension) von einem Freund erhalten. Mit dieser G-Saite sind die Töne auf der G-Saite bis zum 12. Bund perfekt und weichen weniger als 1 cent von der wohltemperierten Stimmung ab. Dabei unterscheidet sich der Klang nicht von den der Nylon h- und e-Saite. Damit ist diese Karbon G-Saite eine sehr gute Lösung für das Zusammenspiel mehrerer Gitarristen.

Advertisements

Eine Antwort zu “Das Problem G-Saite

  1. Pingback: Saitenrechner für Gitarre, Lauten und andere Saiteninstrumente « Böblingen Gitarre Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s