Klassische Gitarre mit Stahlsaiten

Im Barock spielte man auch Gitarren (und Lauten z.B. mit Kupfer oder Silber Saiten) mit Metallsaiten, weil diese lange haltbar und damit wesentlich billiger als Darmsaiten waren. Metallsaiten waren auch lauter und vom Klang her heller. Die Erfindung der Nylonsaiten und damit einhergehend der Anschlag mit Nagel haben zum Aussterben der Metallsaiten auf klassischen Gitarren geführt. Mit Metallsaiten sind die Nägel sehr schnell ruiniert – man muss wie früher bei Darmsaiten mit Fingerkuppen oder mit dem Plektrum  spielen. Der ungarische Gitarrist Pál Paulikovics spielt neuerdings barocke Musik mit einer Stahlsaiten Gitarre (wahrscheinlich von Kreul, Erlbach) . Der Klang ist eine Mischung aus Gitarre und Cembalo. Das kommt leider bei den Video Aufnahmen aus der Kirche in Berlin mit viel Hall nicht sehr gut rüber. Besser hört man das auf der CD.

CD: Strings of Steel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s