Barocke Zupfinstrumente bei den Innsbrucker Festwochen der alten Musik

Der Dirigent Alessandro Di Marchi läßt bei den Innsbrucker Festwochen der alten Musik in der Oper La Stellidaure Vendicante von Francesco Provenzale  ein großes Arsenal von Barockinstrumenten (Gitarren, Colascione, Mandolinen usw) sowie viele Perkussionsinstrumente auffahren, die einen Eindruck von der Aufführungspraxis in Neapel vermitteln (Video mit Kommentaren). Solche Aufführungen sind nur möglich weil es inzwischen Gitarristen und Lautenisten gibt, die diese Musik professionell spielen können. Man kann fast von einer Renaissance speziell der Gitarre in der Alten Musik Szene sprechen.

Gitarristen, die „nur“ auf der Gitarre begleiten, sollten sich diese Musik mal anhören und ansehen. Dann erkennt man, dass die „Begleiter“ in der Tradition der barocken Musiker spielen. Eine gute Begleitband mit Gitarre, Bass und Schlagzeug ist eigentlich nichts anderes als eine barocke Basso Continuo Gruppe mit modernen Instrumenten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s