Gitarre und Oper

Staufer_Dietrich_Front_s

Romantische Gitarre Staufer Nachbau

Zupfinstrumente wie Laute und Gitarre (Barockgitarre) wurden in Barockopern noch häufig eingesetzt dann aber zunehmend durch das Cembalo ersetzt. Eine schönes Beispiel für diese Musik ist die Aufführung der Oper „The Fairy Queen“ von Henri  Purcell in der Staatsoper Stuttgart 2016 (Einführung Video). Der Katalane Josep Maria Marti spielt die Theorbe und die Barockgitarre (battente). In der Staatsoper Stuttgart gab es 2011 auch eine Aufführung der Handel Oper IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL SISINGANNO  unter der Leitung von Sébastian Rouland. Im Orchestergraben saßen nur einige Streicher aber eine sechsköpfige Lautengruppe, die wie eine Schlagzeuggruppe wirkte. Die barocke Orchestertradition mit Basso Continuo überlebte nur in Südamerika und wurde dann nach USA und in den Swing, den Jazz und die moderne Rockmusik exportiert. Europa wurde im 19. Jahrhundert aber ROMANTISCH und elegisch. Am Weimarer Hof spielte Anna Amalie selbst Gitarre, hatte auch einige Gitarren aus Italien mitgebracht und förderte Gitarristen und Sänger z.B. Goethe’s Mignon. In Weimar wurde viel Gitarre gespielt (u.a. Schillers Frau). Die Gitarre wurde auch in einigen Opern verwendet, die heute meist nicht mehr aufgeführt werden. Die Gitarre spielte der Oboist Unrein, ein für einen Musiker nicht gerade günstiger Name (Christian Ahrens: Die Gitarre im klassischen und Nachklassischen Weimar).

Für die größeren Orchester der Romantik war die Gitarre den Komponisten zu leise und wurde nur in kurzen Passagen verwendet. Zitat Orchestrasfans Interview mit Heike Matthiesen: Es gibt so viele Opern mit Ständchen, die dort tatsächlich auf der Gitarre gespielt werden: Barbier von Sevilla (Rossini), Don Pasquale 2 Gitarren (Donizetti Com’è Gentil la Nottemit Gitarre auf der Bühne) Partitur IMSLP S. 460 – 467, Oberon ( Weber), Beatrice et Benedict (Berlioz), Othello ( Verdi), Falstaff ( Verdi), Abu Hassan ( Verdi), La Vida breve ( de Falla), Bluthochzeit (Fortner) und dann natürlich Mahlers 7. Sinfonie (4. Satz).

Die Partituren der älteren Opern findet man in der IMSLP/Petrucci Library  free public domain sheet music. Die Stellen mit Gitarre muss man aber suchen.

Die Komponisten wie Berlioz, Liszt, Wagner usw waren auf der Suche nach neuen (lauteren) Instrumenten.  Die Gitarre wurde allenfalls für Ständchen als zusätzliche romantische Klangfarbe, von Komponisten eingesetzt, die selbst Gitarre spielten wie z.B. Carl Maria von Weber (Weber’s Gitarre) oder Hector Berlioz.

In der Arie des Beckmesser setzt Richard Wagner in der Urfassung eine Laute für eine recht anspruchsvolle Begleitung ein.  Wagner kannte aber wohl nur noch die Gitarrenlaute mit sechs Saiten, – die wie eine Gitarre gestimmt war. Beckmesser klimpert u.a. ein wenig auf den Leersaiten herum, stimmt die D-Saite tiefer und dann wieder höher. Wagner hat also gut beobachtet – die Gitarristen stimmen immer! Die Lauten Begleitung (Wagner_Beckmesser-Gitarre) findet man in der Originalpartitur ab Seite 410 (Partitur in der IMSLP Library).

Bei einer Aufführung in Wien wurde die Laute sehr zum Ärger von Wagner von einer Gitarre gespielt – wohl von Johann Dubez, der neben Violine und Harfe auch Gitarre spielte. Für die Rheingold Aufführung in Wien war Wagner dann aber doch auf die Mitwirkung von Dubez angewiesen – als Anführer der 6 Harfen (Orchesterbesetzung). Die Gitarre war Wagner viel zu leise – in späteren Aufführungen wurde die Laute durch eine spezielle Harfe ersetzt. Gegen die 16 Ambosse im Schlagwerk hatte die Gitarre keine Chance. Wagner wäre sicher von den modernen E-Gitarren begeistert gewesen. Eine Rheingold Aufführung mit E-Gitarren,  Keyboards und 16 Ambossen wäre  wohl eine schöne Aufgabe.

Guiseppe Verdi hat dagegen die Gitarre als Instrument des Volkes geschätzt und den einstimmigen (damit jeder mitsingen konnte) Gefangenenchor von einer  Orchester Gitarre   begleiten lassen.. Eine echte Gitarre setzt Verdi in Othello, Abu Hassan und im Falstaff (Original Partitur IMSLP Library) ein. Die Arie des Falstaff im 2. Akt wird in einer Giarrettiera (Gasthaus zum Strumpfband) eine frühe italienische Version eines Wellnesshotels, mit Begleitung einer Gitarre (13 Takte auf S. 232 in der Originalpartitur) gesungen. Verdi hat die Möglichkeiten der Gitarre offensichtlich sehr gut gekannt. Leider wird bei den meisten Aufführungen nur eine Gitarre herumgeschwenkt und die 13 Takte Gitarren Begleitung von den Geigen gespielt. Der Gitarrist ist der Sparwelle in den Opernhäusern zum Opfer gefallen. So mancher klassischer Gitarrist wäre aber wohl für einen kleinen Nebenverdienst dankbar und Verdi würde sich im Grabe freuen, daß sein Werk nicht verhunzt wird.

Falstaff_Gitarre

Für größere Ansicht auf Bild Klicken

 

Carl Maria von Weber setzt ein Gitarrenduo für die Romanze im Singspiel Donna Diana ein, das in Dresden 1817 uraufgeführt wurde (Transkription  für Gitarre Solo  Weber_Duetto_Solo ). In der Oper OBERON (Besetzung  ,Partitur) Originlpartitur S. 36 setzt Weber ebenfalls eine Gitarre ein, die aber nur ein paar Akkorde spielt. Weber hat aber recht viel Kammermusik für Gitarre geschrieben.

Hector Berlioz war ein sehr guter Gitarrist und spielte eine von Paganini signierte Gitarre. In der Jugend gab er Gitarrenunterricht und schrieb Stücke für seine Schülerinnen. In der Oper Béatrice et Bénédicté wird der 2.Akt mit einem Trinklied des SOMARONE mit guten Begleitung einer Gitarre (und auf den Tisch geklopften Weingläsern) eröffnet – Partitur 2. Akt S 195 -201. In der Partitur wird sogar eine IMROVISATION von den Musikern verlangt, das habe ich noch in keiner Oper gesehen.

Insgesamt gibt es aber nur wenige Stellen in Opern mit Gitarre. Dagegen gibt es sehr viele Bearbeitungen von Opernarien für Gitarre bei den Klassikern der Gitarre – man hat auch damals bevorzugt die „Schlager“ gespielt. Viele Noten findet man in der  Rischel & Birket-Smith Collection of Guitar Music der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen. Anspruchsvolle Bearbeitungen hat auch Tarrega veröffentlicht. Viele der Bearbeitungen wurden von Gitarristen gemacht, die auch in ihrem Heimatland niemand mehr kennt. Der kroatische Gitarrist Ivan Padovec hat eine ganze Reihe von Bearbeitungen veröffentlicht. Eine der ersten amerikanischen Gitarristinnen war z.B. Amelie Luigi, die eine Bearbeitung Minuetto from Fallstaff 1895 also nur 2 Jahre nach der Uraufführung der Oper veröffentlichte. Emilia Giuliani (die Tochter von Mauro Giuliani) hat ebenfalls viele Opern bearbeitet (Mit Preview Emilia Giuliani Noten)

Verdi_minuetto_FallstaffEs gäbe also genügend Material für ein unterhaltsames Programm für Gitarristen, die einmal etwas anderes also die üblichen Werke spielen wollen.

[Zum Vergößern auf Bild klicken]

 

Für die Transkription für die Gitarre eignen sich Opernarien mit einfacher Begleitung recht gut. Schwieriger wird es, wenn man typische Orchestermusik auf der Gitarre spielen will. Das fällt dann meist unter die Rubrik „Pädagogisch Wertvoll“ und ist allenfalls in die Einführung von Schülern in die Orchestermusik geeignet. Ein Beispiel ist die Ouvertüre zur Oper Libuse von Bedrich Smetana (Partitur IMLSP Library, Youtube – Orchester), die sehr von den Klangfarben des Blechs, der Oboe und der Flöte geprägt wird. Die folgende Transkription für Gitarre Solo eignet sich als Übung für die Erzeugung verschiedener Klangfarben auf der Gitarre.  Smetana_Libuse_Auszug (PDF)

Viel Erfolg

Advertisements

Eine Antwort zu “Gitarre und Oper

  1. Pingback: Xerxes mit Lauten und Barockgitarre an der Oper Frankfurt | Böblingen Gitarre Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s